Adjust cookies
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen finden Sie unter «Datenschutz»
Impressum
Essential cookies
- Session cookies
- Login cookies
Performance cookies
- Google Analytics
Functional cookies
- Google Maps
- YouTube
- reCAPTCHA
Targeting cookies
- Facebook Pixel
ÖGWG Header Bild

Seminar Märchen

 

Wir haben Kuno Klein, einen langjährigen Experten in der Darstellung von Märchen und eigenen Konzepten, eingeladen.

 

Bei der Annäherung an dieses Seminar sind uns zwei Zitate von Moreno und Buber wichtig:

 

„Stets ist der Augenblick frei. Nach allen Seiten könntet ihr gehen, Neues entdecken, alles könntet ihr wählen, könntet ihr werden, vieles erneuen (vgl. J. Levi Moreno 1923).“

 

„Ich muss bei mir gewesen sein, um zum anderen ausgehen zu können.“ (Martin Buber)

 

 

Inhalt

In der Arbeit mit dem Medium Märchen liegt der Fokus darauf, wie Leben gelingen kann, Hindernisse überwunden und Widrigkeiten gemeistert werden können – nicht wie Scheitern verhindert werden kann.
Es bietet die Möglichkeit, in der Rollenwahl wie im spielerischen Handeln verschiedene Seiten der eigenen Person zu entdecken, sich in diesen zu erleben und die eigene Handlungsflexibilität (vielleicht gerade im Schutz der Rolle) zu erweitern.
Welche Veränderung bzw. Entwicklung ermöglichen mir meine Wahl und die Begegnung mit (Weg)-Gefährt:innen, die sich in vielen märchenhaften Erzählungen finden?
Obwohl auch Märchenheld:innen Unsicherheit, Angst und Verzweiflung kennen, liegen dem Märchen ein Prinzip der Hoffnung sowie eine Erfahrung von Solidarität zugrunde.
Das Märchen gibt einen Rahmen und eine Orientierung gebende Begrenzung vor. Mehr oder weniger entlang dieser Struktur kann ich als Mensch erfahren, in welcher Weise ich meine selbst gewählte Rolle einnehme und wie ich in dieser erkannt oder beantwortet werde.

„Der Mensch sehnt sich danach, weit mehr Rollen zu verkörpern, als jene, die ihm im Leben zu spielen gestattet sind.“ (J.L.Moreno)

Termine*

Freitag, 24.06.2022
Samstag, 25.06.2022

Uhrzeit

Freitag: 13:00 - 20:00 Uhr
Samstag: 9:00 - 17:00 Uhr

Kosten

€ 100,--

Ort

Hotel Stockinger 4052 Ansfelden, Ritzlhofstraße 65
(Übernachtungsmöglichkeiten bestehen im Seminarhotel: https://www.stocki.at/)

Information und Anmeldung

Anmeldung: per Mail (petra.bohaumilitzky@gmail.com ) bis 10.06.2022
Teilnehmerzahl: 12 (Plätze werden nach der Reihenfolge der Anmeldung vergeben und sind erst nach der Überweisung verbindlich reserviert)
Bankverbindung: Oberbank, IBAN: AT19 1500 0007 1157 6637
Bitte erlauben Sie funktionale Cookies um diesen Inhalt anzuzeigen