Textgröße: a - A - AAA

Personzentrierte Supervision und Organisationsentwicklung

Ein spezielles Aus- und Weiterbildungsangebot


Seit gut 10 Jahren bietet die ÖGWG in Zusammenarbeit mit dem IPS der APG eine Ausbildung für Klientenzentrierte PsychotherapeutInnen in Supervision und Coaching an.

Diese Ausbildung ist auch für alle jene Personen offen, die in ihrem Berufsfeld eine Zusatzqualifikation als Supervisorin/Coach anstreben, den Zulassungsbedingungen entsprechen und bereit sind, den Teil A des Ausbildungscurriculums zu absolvieren.


Wozu braucht es eine Ausbildung in Supervision und Coaching für Psychotherapeut/innen?

Sehr viele der abgeschlossenen Psychotherapeut/innen führen auch bisher schon Supervisionen und Coachings durch. Allerdings machen auch viele sehr schnell die Erfahrung, dass man mit dem Rüstzeug der Psychotherapie alleine bald an Grenzen der Handlungsfähigkeit bei komplexen Team- oder Organisationsproblemen stößt.

Dieses Problem lösen viele Supervisor/innen mit einer eklektischen Sammlung von Methoden und Verstehenshypothesen aus den unterschiedlichsten Disziplinen. Dies führt aber oft zu mehr Verunsicherung als zur Erhöhung der Handlungskompetenz.


Was ist der Vorteil der ÖGWG-Ausbildung auf inhaltlicher Ebene?

Wir bieten ein stringentes, inhaltlich geschlossenes Modell von Verstehenszugängen und Handlungsmöglichkeiten für komplexe, überindividuelle Supervisions- und Coaching-Problemstellungen, basierend auf dem personzentrierten Menschenbild und der personzentrierten Theorie von Veränderung. Dies ermöglicht ein sicheres und effizientes Handeln im Supervisionsarbeitsfeld auf dem Hintergrund der psychotherapeutischen Kompetenz.


Weitere Vorteile für klienten-personzentrierte Psychotherapeut/innen:

150 Stunden anrechenbar. Da TeilnehmerInnen der ÖGWG und IPS der APG durch ihre Klienten-Personzentrierte Psychotherapieausbildung bereits wesentliche Grundvoraussetzungen für die Arbeit als Supervisor/innen und Coaches erworben haben, ist es uns möglich, den Teil A der Weiterbildung als bereits absolviert anzurechnen - wodurch sich die 450 Stunden Ausbildung für ÖGWG- und IPS-Absolvent/innen um 150 Stunden reduzieren.

Für Teilnehmer/innen anderer Professionen. Die ÖGWG organisiert für Personen ohne Psychotherapieausbildung den Teil A des Curriculums. In diesem wird ein Basiswissen über Klientenzentrierte Persönlichkeitstheorie und Veränderungstheorien vermittelt, welches als anthropologische Grundlage unseres Beraterverständnisses dient. Der Teil A ist extra zu bezahlen.

Eintragung in die führenden Listen für Supervisor/innen und Coaches. Die Berufsbezeichnungen "Supervisor/in" oder "Coach" sind zwar nicht gesetzlich geregelt, aber es gibt in Österreich zwei große Listenführer, ÖVS und ÖBVP, die als Qualitätssicherung große Bedeutung haben und immer mehr als Referenz zur Auftragsvergabe verlangt werden. Nach Abschluss unserer Ausbildung ist eine Eintragung in die Supervisor/innen-Liste der ÖVS und des ÖBVP (für Psychotherapeut/innen) ohne zusätzliche Bedingungen möglich.